Bushaltestellen sind super und eine schöne Stadt

Im Film Forest Gump sitzt Forest Gump an einer Bushaltestelle und erzählt sein Leben. Habt ihr das schon mal gemacht? Wir nicht. … aber so ein ganz klein wenig, vielleicht schon.

Es gibt Länder, da hat man an den Bushaltestellen kleine Häuschen für die Wartenden zum Schutz vor Regen und Sonne gebaut. Auf unseren Touren sind sie oft willkommene Rastplätze und gelegentlich kommt man mit Wartenden ins Gespräch.

Heute  hätte es mit einem langen Gespräch in einer Bushaltestellen klappen können. Wir waren da!

rps20160629_221729_726.jpg

Es hat geregnet. Man sieht den Regen nicht? Zweiter Versuch:

rps20160629_221839.jpg

Eine gute Stunde hatten wir Muße unseren Gedanken nachzuhängen und den Kundenstrom im gegenüberliegenden Tante-Emma-Laden zu beobachten. Übrigens gibt es diese hier in Polen noch in wirklich jedem Dorf.

Irgendwann kam die Sonne wieder heraus und wir machten uns weiter auf den Weg nach Osten. Bydgoszcz, früher Bromberg, war unser Ziel.

Wir waren überrascht, wie groß Bydgoszcz mit 360.000 Einwohnern ist. Nach dem Duschen schauten wir uns die Stadt an der Braha und der Weichsel an. Sehenswert.

rps20160629_222010_816.jpg
Brücke über die Braha
rps20160629_223333_701.jpg
Speicher
rps20160629_223711.jpg
Kathedrale St. Martini und Nikolai

Ausklingen ließen wir den Abend auf dem Marktplatz …

rps20160629_223424_351.jpg

bei leckeren Piroggen und einem heimischen Gerstengetränk.

Mal sehen, was wir noch alles erleben. Bitte bleibt neugierig :-).

Statistik:
Tageskilometer: 120, Gesamtkilometer: 563
Tageshöhenmeter: 555, Gesamthöhenmeter: 2009
Standort 53°07.000 18° 00.000
Spendenstand: 145 Cent (neue Spender: Christoph Baur, Astrid Wessler, Birgit und Thomas Steeger – danke)
mehr zu unserem Spendenaufruf

zum Tag 6 – weiter nach Osten!

Impressionen von der Osttour

Der Tag begann mit einem Platten. Es war das selbe Hinterrad wie gestern. Vielleicht hätte ich keinen schon geflickten Schlauch mitnehmen sollen?

Nun möchten wir euch Bilder aus den ersten Tagen unserer Osttour zeigen. Bei Draufklick sollten sie größer werden.

rps20160628_191655.jpg

Diskonnect – unterbrochene Stromleitungen an der stillgelegten Bahnstrecke Magdeburg-Loburg. Das passt!

rps20160628_185254_824.jpg

Der Flaeming Skate ist ein ca. 230 Kilometer langes Wegesystem im Teltow-Flaemingkreis aus feinstem Asphalt. Perfekt für Skateboard, aber auch Radfahrer.

rps20160627_172915_801.jpg

Das Schild hätten wir fast übersehen ;-).

rps20160628_184305_418.jpg

Zwei Arme der Warthe, echt schön. Bei Küstrin fließt die Warthe in die Oder.

rps20160628_184950_336.jpg

Auch die Polen sparen nicht mit Schilder. Der Radweg endet und nach der Straße beginnt er wieder, der Radweg

Wir radelten bei leichtem Rückenwind bis Trzcianka, ehemals Schönlanke. Nachdem die letzten beiden Tage unser Hotel direkt an einer Hauptstraße lag, freuten wir uns heute über einen See. Natürlich sprangen wir noch in den selben.

rps20160628_213817_982.jpg

Das ist doch Urlaub pur. Morgen geht es weiter nach Osten.

Bitte bleibt neugierig :-).

Statistik:
Tageskilometer: 114, Gesamtkilometer: 443
Tageshöhenmeter: 295, Gesamthöhenmeter: 1454
Standort 53°02.000 16° 28.000
Spendenstand: 139 Cent (neue Spender: Marlene und Hans-Jürgen Rasehorn, Brigitte Leneke – danke)
mehr zu unserem Spendenaufruf

Zum Tag 5 – weiter nach Osten!

Über die Seelower Höhen nach Gorzów Wielkopolski

Hinter Fürstenwalde konnten wir auf alte Bahntrassen der Oderbruchbahn abbiegen. Sie wurden zum Radweg umfunktioniert. Eben, wenig Kurven, einsam, ein perfekter Genuss!

rps20160627_181537_722.jpg

Am Wegesrand sahen wir die verlassenen Bahnhöfe.

rps20160627_200449.jpg

Ihre Zeit ist vorbei. Eine andere Zeit ist auch vorbei. In Seelow schauten wir uns das Denkmal zur Schlacht um die Seelower Höhen an.

rps20160627_173854.jpg

Dienstag, 16. April 1945, nie zuvor hat es eine größere Konzentration von Artillerie gegeben. Am frühen Morgen pünktlich um 3 Uhr eröffneten mehr als 9000 schwere Geschütze und Raketenwerfer auf einer Länge von 30 Kilometern das Feuer. Eine Millionen Soldaten auf sowjetischer Seite, 10-fach überlegen, griffen an. 45.000 junge Männer überlebten die viertägige Schlacht nicht. Was mag in den Köpfen der Angreifer und der Verteidiger in diesen Tagen vor sich gegangen sein? Wir können uns das nicht vorstellen.

Wir stiegen wieder auf die Räder und rollten die wenigen Höhenmeter Richtung Oder auf der B1 hinab. Am Straßenrand sahen wir ein Zeichen für unsere Osttour.

rps20160627_203113.jpg

Die Richtung ist also klar. Ach ja, die erste Panne hatten wir 100 Meter vor der deutsch-polnischen Grenze. Der Schlauchwechsel gestaltete sich beim Plausch mit einem Tourenradler sehr kurzweilig. Dann erreichten wir Polen.

rps20160627_203258_120.jpgHurra, wir haben unser Nachbarland erreicht. Bitte bleibt neugierig :-).

Statistik:
Tageskilometer: 105, Gesamtkilometer: 329
Tageshöhenmeter: 295, Gesamthöhenmeter: 1159
Standort 52°44.000 15° 14.000
Spendenstand: 135 Cent (neue Spender: Agneta Eitel, Ines Riemann-danke)
zum Spendenaufruf

zum Tag 4 – weiter nach Osten!

Geschichte und Geschichten von der Osttour

Von vielen wird Jüterbog als „die Stadt, die die Reformation auslöste“ angesehen. Nanu, nicht Wittenberg?

Der Ablassmönch Tetzel hielt 1517 große Ablasspredigten in der Nikolaikirche in Jüterbog.

image

Marktschreierisch eröffnete Tetzel seine Predigte.

„Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“

Er erzielte so gewaltige Umsätze, dass die Kunde darüber bis zu Luther nach Wittenberg drang. Luther fand das Treiben, den Menschen Seelenheil und Erlösung von Sünden gegen Geld zu verkaufen, derart widerlich, dass er daraufhin seine Thesen an die Kirchtür von Wittenberg schlug. Damit begann die Reformation.

In Jüterbog kann man am Wegesrand immer noch Ablasskisten von Tetzel finden. Allerdings steht heute kein katholischer Mönch dahinter.

rps20160626_173707_493.jpg

Wir denken, dass es sich um eine modernisierte „Self Service Tetzel Box“ handelt. Ohne „Tetzel“ steckt man seine Taler in die SSTB und legt selber fest, für was man Vergebung erhalten möchte. Wir haben jetzt jedenfalls gar kein schlechtes Gewissen mehr ;-).

Jetzt sind wir in Fürstenwalde/Spree. Berlin haben wir großräumig umfahren. Deutschland zieht in das Fussball-EM-Viertelfinale ein. Morgen geht es nach Polen.

Bitte bleibt neugierig :-).

Statistik:
Tageskilometer: 102, Gesamtkilometer: 224
Tageshöhenmeter: 433, Gesamthöhenmeter: 864
Standort N 52° 21.772 E 014° 04.040
Spendenstand: 131 Cent (neue Spender: Dagmar und Mathias Bode-danke)

Zum Tag 3 – weiter nach Osten!

aufregender Start – grandioser Abschied

5:00 Uhr, wir können nicht mehr schlafen. Wir sind zu aufgeregt. Was soll man da sinnlos im Bett liegen, also haben wir frisch Kaffee gekocht und ein ausgiebiges Frühstück genossen. Dann hatten die Fahrräder einen Fototermin zum Kilometer 0 unserer Tour.

rps20160625_183515.jpg

10 Uhr, wir sind auf dem Alten Markt. Es ist der „offizielle“ Start unserer Osttour vor unserem Rathaus in Magdeburg. Da wir diesen Termin in einem Post erwähnten, standen 25 Freunde und Unterstützer vor dem Rathaus. Wir waren überwältigt.

Wir hatten unseren Oberbürgermeister gefragt, ob er uns einen Wimpel für die Fahrt mitgibt. Der OB hat zugesagt und Holger Platz überreichte uns den Wimpel. Bestimmt mache  wir noch ein paar Fotos von des Wimpels Reise :-). Die Presse war auch da und wir gaben ein Interview. Krass.

Ganz am Ende klatschten alle und wünschten uns alles Gute.

rps20160625_183245_597.jpg

Liebe Freunde, ihr wart großartig. Ganz, ganz lieben Dank. (Astrid, danke für das Foto.)

Wir bogen ein mal nach Osten ab und dann hatten wir unsere Richtung, die uns bis Jüterbog führte.

rps20160625_183929_541.jpg

20:00 Uhr, wir sitzen auf dem Marktplatz im Freien. Vor uns steht ein „Schmiedteller“ mit einer erlesenen Steakauswahl. Ein aufregender Tag geht zu Ende. Morgen geht es nach Fürstenwald/Spree gehen. Mal sehen, was da so passiert?

Bitte bleibt neugierig :-).

Statistik:
Tageskilometer: 122
Tageshöhenmeter: 431
Standort N 51° 59.186 E 013° 05.750
Spendenstand: 128 Cent (neue Spender: Brigitte Lösecke, Katja Schraml)
mehr zum Spendenprojekt

Zum Tag 2 – weiter nach Osten!

im Keller – noch 4 Tage

Auf unserer Checkliste stand „Fahrräder für die Tour“ vorbereiten. Es wurde Zeit. So verbrachte ich einige Stunden mit Schrauben, Putzen und Fetten.

Beide Räder haben jetzt zwei Flaschenhalter. – check
Beide Räder haben eine Luftpumpe am Rahmen. – check
Beide Räder haben eine Satteltasche mit Reifenheber, Multitool und zwei Ersatzschläuchen. – check
Beide Räder haben gefettete Ketten.- check
Beide Räder haben Gepäckträger und Stecklichthalterungen. – check
Vorder- und Hinterlampen haben Batterien und funktionieren – offen

Im Laufe der Woche machen wir noch eine letzte Probefahrt und dann kann sie starten unsere Sommerradtour nach Osten.

Bitte bleibt neugierig :-).

Unser Spendenbarometer steht bei 120 Cent. Danke schön.

Kommunikation – Osttour auch bei Facebook – noch 8 Tage

Früher haben wir aus dem Urlaub Karten geschrieben. Heute machen wir das auch noch.

… aber nicht nur. Wenn wir Zeit und Lust haben überspielen wir die Bilder des Tages auf unser Tablet und schreiben diesen Blog. Wir benutzen eine kostenfreie Blogsoftware. Das geht wirklich gut.

Wir haben eine App auf unserem Tablet. In der Blogsoftware kann man einstellen, ob man seinen Beitrag auch in die sozialen Medien teilen will. Wir haben uns bei Facebook den Namen (Überraschung) „Osttour“ ausgesucht. Somit erscheint jeder Beitrag von dieser Seite automatisch auch auf Facebook unter: www.facebook.com/osttour

Wenn es für jemanden einfacher ist, auf Facebook zu schauen, dann gerne.

Nur noch 8 Tage bis zum Start. Bitte bleibt neugierig :-).

 

Unsere Osttour – Grand Départ – noch 12 Tage

In 12 Tagen geht sie los, unsere Osttour. Letztes Wochenende haben wir uns für einen offiziellen Startpunkt und eine exakte Startzeit entschieden. Da wir bis auf den „Roten Platz“ in Moskau radeln wollen, haben wir adäquat unseren „Alten Markt“ in Magdeburg als Startpunkt ausgewählt.

OstTour-Start ist also auf dem „Alten Markt“ vor dem Rathaus am 25. Juni um 10:00 Uhr.

Magdeburger Rathaus
Magdeburger Rathaus

Falls jemand winken oder ein Stück mit radeln möchte, kein Problem.

Unserem Spendenprojekt geht es prächtig. 60 Unterstützer haben inzwischen 100 Cent je geradeltem Kilometer für Menschen mit Behinderung zugesagt.

Stand des Spendenbarometers am 13. Juni:

100Cent

 

Danke schön! Wollt ihr die Idee unterstützen? Mehr zum Spendenaufruf.

Übrigens, sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die 156 Cent von unserem letzten Spendenprojekt erreicht werden, dann verdoppeln wir unseren Anteil von 4 Cent auf 8 Cent.

Bitte bleibt neugierig :-).

 

unsere Osttour – noch 16 Tage

Als wir die Idee zu unserer „Osttour“ hatten, waren es über 150 Tage bis zum Start. Jetzt sind es noch 16 Tage. Was wollten wir alles vorbereiten? Was haben wir schon geschafft?

Basteln einer Internetseite, extra für die Tour (Osttour.de) – check
Visum zur Einreise nach Russland beantragen – check
Spendenaktion für einen guten Zweck in Deutschland? ja – check
Entscheidung für die Unterstützung des Behindertensports – check

Spendenaktion für einen guten Zweck in Russland? ja – check
Entscheidung für die Schule des „Heiligen Georg“ – check
Kontaktaufnahme nach Russland (Das war gar nicht leicht.) – check
Routenplanung grob festlegen – check

Was ist noch zu tun?

Fahrräder für die Tour vorbereiten und warten – offen
Probepacken der Radtaschen – offen
Ersatzteile (Speichen, Schläuche, Mantel, Kettenglieder, Kettenniete, Schrauben, Muttern) für eventuelle Pannen komplettieren – offen
Technik für Reise (Foto, Smartphone, Akkus) vorbereiten – offen
exakten Abfahrtsort und Abfahrtszeit festlegen und veröffentlichen (nur für den Fall, dass uns jemand tschüss sagen will 😉  – offen

Die Aufregung steigt. Bitte bleibt neugierig 🙂

Stand unseres Spendenbarometers am 9. Juni:

95Cent

Danke schön! Wollt ihr die Idee unterstützen? Mehr zum Spendenaufruf!